Lupinen-Erzeuger-Treff Sachsen-Anhalt 2019

„Von Landwirten für Landwirte“

Vor mehr als vier Jahren fasste das LUPINEN-NETZWERK in Sachsen-Anhalt Fuß. Dank des Engagements mehrerer konventionell und ökologisch wirtschaftender Betriebe konnten auf verschiedenen Feldtagen und Fachveranstaltungen im Rahmen der Eiweißpflanzenstrategie teils beispielhafte Ergebnisse präsentiert werden.
Daneben sehen die Netzwerker es als wichtig an, sich zumindest einmal im Jahr untereinander auszutauschen. Hierfür hatten die Herren Koch und Schrage den Lupinen-Erzeuger-Treff Sachsen-Anhalt 2019 „Von Landwirten für Landwirte“ am 19. Februar 2019 in Bernburg vorbereitet. Auf diesem Treff sollte zunächst den Betrieben der Dank entgegengebracht und die wesentlichen Inhalte des „Erzeugertreffens Körnerleguminosen“ in Dummerstorf am 11.12.2018 vorgestellt werden. Mit den dort solide vorgetragenen und fundiert präsentierten Ergebnissen aus der Züchtung und den Erfahrungen von Fachkollegen wurde trotz der schlechten Ernte im Dürrejahr 2018 für die Zukunft insgesamt ein optimistisch stimmender Ausgangspunkt gesehen, um gemeinsam die Vorhaben des letzten Projektjahres anzugehen.
Folgende Schwerpunkte sind in gemeinsamer Arbeit im LUPINEN-NETZWERK 2019 auf den Weg zu bringen:
In den Leuchtturmbetrieben werden auch im letzten Jahr der Projektlaufzeit Demonstrationsstreifen angelegt. In einzelnen Betrieben finden Feldbegehungen, Feldtage etc. statt.
Ein herausgehobenes Ereignis wird ein Tag des offenen Hofes werden. Hierzu bedarf es neben gekonntem Handeln auf den Feldern und in den Ställen mehr regionale Kontakte, um eine breite Öffentlichkeit – sowohl im Vorfeld als auch danach mit Erfolgsnachrichten – zu erreichen.
Gern gesehen sind Kollegen, die sich erst jetzt für Erzeugung und Vermarktung der Lupine interessieren. Auch diese werden als ‚Neueinsteiger‘ zu allen Veranstaltungen eingeladen.
Die letzte öffentliche Veranstaltung für das LUPINEN-NETZWERK wird in der Viehhalle in Güstrow (MV) am 20.11.2019 durchgeführt. Alle Interessierten sollten sich bitte unbedingt diesen Tag vormerken.
Landwirte, Vermarkter und darüber hinaus Interessierte können mit ihren Überlegungen gerne auf Herrn Schrage zukommen.