Weiße Renaissance

Lupine als einheimischer Eiweißlieferant
Manuel Deyerler ∙ Weidenbach

Lange Zeit war sie auf unseren heimischen Feldern verschwunden, die Weiße Lupine (Lupinus albus). Der Grund dafür: Die Pilzkrankheit Anthraknose (Colletorichum lupini).Sie brachte in den 90er Jahren den Praxisanbau der Körnerleguminose nahezu voll-ständig zum Erliegen. Als heimische Eiweißpflanze rückt sie jedoch wieder vermehrt in den Fokus – auch weil sich in der Züchtung erhebliche Fortschritte zeigen.

Ein Beitrag aus der Innovation, dem Magazin für die Landwirtschaft, Ausgabe 4/2018.