Veranstaltungen

LUPINEN-NETZWERK-Tagung
am 20 11 2019 09:30
Herzlich Willkommen In den vergangenen Jahren ist die Süßlupine wieder zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Dazu haben unter anderem die Diskussion um gentechnisch veränderte Rohstoffe, die Problematik des Umweltschutzes der intensiven Sojaproduktion in den Zulieferländern sowie die zunehmende Abhängigkeit vor dem Hintergrund der wachsenden Unsicherheiten auf dem Weltmarkt geführt. Auch ein Umdenken auf Verbraucherseite hat dazu einen Beitrag geleistet. Mit dem LUPINEN-NETZWERK wurde ein modellhaftes Demonstrationsnetzwerk geschaffen, um im Rahmen der Eiweißpflanzenstrategie der Bundesregierung den Anbau und die Verwertung von Lupinen in Deutschland zu erweitern, Wissen zu bündeln und alle Beteiligte der Wertschöpfungsketten zusammen zu bringen. Dieser Dialog soll mit der Lupinen-Konferenz fortgeführt werden. Die Netzwerkarbeit hat viele Impulse gegeben, aber auch eine Vielzahl von Erfordernissen und Herausforderungen aufgezeigt. Mit dem erfolgreichen Ende der Projektlaufzeit soll diese Veranstaltung noch einmal alle aktiven Netzwerkteilnehmer, Interessenten, Multiplikatoren und Entscheidungsträger zusammenbringen, um Erfordernisse und Herausforderungen im Rahmen der bundesweiten Eiweißpflanzenstrategie noch einmal mit Nachdruck darzustellen und die Notwendigkeit einer längerfristigen Auseinandersetzung  mit diesem globalen Thema deutlich zu machen.

Programm

Anmeldung online



Auswertung des Mähdruschfruchtanbaus in Versuchen und Praxis 2019
am 26 11 2019 09:00
Werder (26.11.2019), Rom (27.11.2019), Goldewin (28.11.2019)
nähere Informationen »


20. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung
am 04 12 2019 09:30

nähere Informationen »


Bilanz und Impulse zur Weiterentwicklung der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau
am 05 12 2019

Konferenz am 5./6. Dezember 2019 im Kloster Eberbach (Eltville bei Wiesbaden)

Um der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft zusätzliche Wachstumsimpulse zu geben, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015/2016 zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der ökologischen und konventionellen Land- und Ernährungswirtschaft unter Einbeziehung der Bundesländer sowie der Wissenschaft die Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) erarbeitet und im Februar 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Inhaltlich umfasst die Strategie fünf Handlungsfelder und 24 Einzelmaßnahmen, die als nationale Schlüsselbereiche für die weitere Entwicklung der Branche identifiziert wurden. In den vergangenen zwei Jahren wurden die vereinbarten Maßnahmen kontinuierlich umgesetzt. Ende diesen Jahres möchte Bundesministerin Julia Klöckner zusammen mit Akteuren aus der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung eine erste Zwischenbilanz der ZöL ziehen: Welche Maßnahmen wurden wie umgesetzt? Welche Erfahrungen wurden dabei gemacht? In welchen Bereichen bedarf es ggf. zusätzliche Aktivitäten? Und in welche Richtung könnte die ZöL in der nächsten Phase 2023 ff weiterentwickelt werden? Um zu diesen und weiteren Fragen in einen offenen Dialog zu treten, lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft am 5. und 6. Dezember 2019 zu einer Konferenz im Kloster Eberbach (Format: Lunch–to-Lunch; Teilnehmerkreis: ca. 150 Personen) ein. Mit der Organisation der Konferenz sind das Thünen-Institut sowie das Forschungsinstitut für den biologischen Landbau (FiBL) beauftragt. Eine Einladung sowie weitere Informationen zur Veranstaltung (Programm, organisatorische Fragen zur Anmeldung, Anreise und Unterbringung) werden Sie im Nachgang zu dieser Mail erhalten. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie sich bereits heute den Termin vormerken würden. Programm und Einladung folgen